Kommunikation

Jetzt läuft unser Leben zu viert in auffallend ruhigen Bahnen. Dem Großen fällt zwar das alleine Schlafen immer noch schwer und der Kleine muss wohl erst noch eine Beziehung zur abgepumten Muttermilchflasche aufbauen, doch diese Probleme sind lösbar. Man könnte fast von einem normalen Familienleben sprechen, wenn da nicht noch die normalen Probleme, die bei dem Stress fast untergehen, zwischen Paaren wären.
Ja es gibt sie. Es sind keine Erfindungen von Mario Barth. Meine Liebste und ich haben meistens Schwierigkeiten mit der Kommunikation. In den meisten Fällen ist das ja nicht so schlimm, aber bei einer frischen vierköpfigen Familie bringen Störungen der Kommunikation enorme terminliche „Diskrepanzen“. Warum es passiert weiß hinterher keiner mehr, nur wer Schuld ist scheint beiden völlig klar: Der Andere.
„Wie heute kommt deine Freundin zu Besuch?“
„Ich dachte morgen geht ihr zum Kinderarzt!“
Meine Liebste behauptet in 98% der Fälle sie hätte mir schon alles gesagt und ich hätte nicht richtig zugehört. Ich behaupte in 95% der Fälle, dass sie mir nie was erzählt hat. Jetzt muss man kein Mathegenie sein, um zu erkennen, dass da was nicht stimmt. Also ich muss jetzt einmal zugeben, dass ich bestimmt manchmal einfach nicht richtig zuhöre und dann trotzdem ab und zu Ja sage. Warum ich das so offen zugeben kann bzw. muss? Ich habe dieses Verhalten bei unserem Großen beobachtet. Von wem soll er das sonst haben?

Aber nur weil ich gelegentlich nicht zu höre, kann es nicht so oft zu Engpässen im Familienleben kommen. Wir müssen uns noch besser absprechen und den Kalender für die Familie besser nutzen, auch wenn dieser mir zuwider ist.

Doch meine Liebste und ich haben noch eine Möglichkeit gefunden, um den anderen über anstehende Termine zu unterrichten. Was würden wir nur ohne soziale Netzwerke tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.